Boedecker.Colleagues
Home   Kontakt   Impressum   Glossar  
 
   ÜBER UNS

Profil

Philosophie

Team

Netzwerk

Referenzen

Backoffice

Presse

   BERATUNG

Corporate Identity

Private Equity

Going Public

Investor Relations

Kreditrating

Change-Management

 

Checklists

Studien

Seminare

Jobs und Karriere

Newsletter-Abo

Newsletter-Archiv

 
    Boedecker.Colleagues
    Phon 040-37 50 30 13
    info@ir-consultants.de
Glossar
 
Fachbegriffe einfach erklärt
 
Dieses Glossar erläutert in Unternehmens- und Finanzkommunikation sowie Marketing vorkommende Begriffe allgemein verständlich. Es erhebt keinen Anspruch auf wissenschaftliche Korrektheit.
 
Wenn Sie der Meinung sind, dass die Erläuterung zu einem Begriff unvollständig oder missverständlich ist, senden Sie uns bitte eine E-Mail mit Ihrem Formulierungsvorschlag. Vielen Dank!
 
A - B
C - D
E - G
H - I
J - M
N - P
Q - T
U - Z
close
Glossar
Infrastrukturfonds
Der Begriff Infrastrukturfonds wird für unterschiedliche Investitionsvehikel bzw. Finanzprodukte verwendet.

Primär steht er für Geschlossene Fonds, die sich über nicht börsennotierte Gesellschaften längerfristig an Bau, Ertüchtigung und Betrieb von ökonomischen (z.B. Ver- und Entsorgung, Telekommunikation, Transport) und/oder sozialen (z. B. Gesundheits-, Sport- und Bildungseinrichtungen, Sicherheitssysteme) Infrastruktureinrichtungen beteiligen. Das Fondsmanagement nimmt in der Regel direkten Einfluss auf die Entwicklung der Zielgesellschaften. Anteilseigner der Fonds sind überwiegend institutionelle Investoren wie Pensionskassen und Versicherungen sowie private Großvermögen (Family Offices).

Seit dem Jahr 2008 steht der Begriff Infrastrukturfonds auch für Publikumfonds von Kapitalanlagegesellschaften (Investmentgesellschaften), die nach dem Investmentgesetz in Infrastruktur-Sondervermögen investieren. Dieser Fondstyp ähnelt Immobilienfonds und ermöglicht es Privatanlegern, sich im Rahmen von öffentlich Privaten Partnerschaften (ÖPP) an Anlagen oder Bauwerken im öffentlichen Interesse zu beteiligen. In der Regel ist eine Beteiligung nur in der risikoärmeren Betriebsphase möglich. Aufgrund gesetzlich garantierter Rückgaberechte der Anteilseigner handelt es sich um offene Fonds.

Nicht zuletzt wird der Begriff Infrastrukturfonds auch für von Kapitalanlagegesellschaften verwaltete Aktienfonds verwendet, die sich an börsennotierten Unternehmen des Infrastrukturbereichs sowie verwandter Bereiche (z.B. Bauunternehmen, Baumaschinen-, Baustoffhersteller) beteiligen. Auch bei dieser Form von Infrastrukturfonds handelt es sich meist um offene Fonds.